Kanu-Club Klingenberg

1924 e.V.

Aktuelles Über Uns Geschichte Jugend Zeltplatz Fotogalerie Links Impressum

Mitglied im Bayerischen und Deutschen Kanuverband

Chronik des Kanu-Club Klingenberg 1924 e.V.

Chronik ab 2000

2000    13706 km paddeln die Klingenberger und stehen hiermit im Wanderfahrerwettbewerb an 1. Stelle im Bezirk Unterfranken Silber für Schüler erhält Maximilian Helmstetter für insgesamt 1183 km und das Silber für Jugendliche Andreas Rohe für insgesamt 1900 km. Die Terrasse am Bootshaus wird abgedichtet und erhält einen neuen Belag. Glasscheiben ersetzen die Begrenzungsmauer. Nun hat man einen freien Blick zur Bootshauswiese und zum Main. Durch die Installation eines Abwasserhebewerkes wird das Vereinsheim an die öffentliche Kanalisation angeschlossen. Der KCK übergibt das „alte Bootshaus" kostenfrei an den Angelsportverein Klingenberg.


2001     Die Klingenberger Kanuten erpaddeln mit 12482 km wieder den 1. Platz in Unterfranken Das goldene Wanderfahrerabzeichen für Erwachsene wird Walter Brand, Bärbel Helmstetter und Klaus Helmstetter, für Schüler Maximilian Helmstetter und für Jugendliche Andreas Rohe verliehen. Der Kanu-Club präsentiert sich nun auch über eine eigene Homepage unter www.kanu-klingenberg.de. Die geplante Sperrung der fränkischen Saale konnte nach einer einzigartigen Zählaktion vorerst abgewendet werden. Fast alle unterfränkischen Kanuvereine stellten Personal um in der Paddelsaison täglich die Bootsbewegungen auf der Saale zu registrieren. Maßgeblicher Initiator, Kämpfer und Organisator war - wie bei der Sinn - Egon Zakrzewski.


2002      In diesem Jahr findet die Aktion „Paddeln für Europa und den Erhalt für eine lebenswerte Umwelt" statt. David Train, ehemaliger Olympiacoach der britischen Kanu-Nationalmannschaft leitete diese Aktion und mit Hilfe zahlreicher Mannschaften der Wassersport-Vereine entlang des Mains paddelte man das so genannte Bell-Boort, eine Art Katamaran, von Coburg nach Frankfurt. Die jeweiligen Bürgermeister übergaben Botschaften für ein gemeinsames Europa mit auf den Weg. Diese wurden bei der Ankunft am 5. Mai 2002, dem Europatag, an die Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth zur Weiterleitung an das Europarlament übergeben.











2002 Paddeln für Europa


Mit 18.253 km haben die Klingenberger Kanuten wieder den 1. Platz in Unterfranken erreicht. In Bayern stehen sie an 3. Stelle. 2836 km steuerten die Jugendlichen des Vereins bei. Der Pokal des Bezirks Unterfranken darf  jetzt im Vereinslokal bleiben. Der Bezirksvorsitzende Jupp Seufert ehrt Werner Straub für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit mit der Vereinsnadel in Gold des BLSV.


2003    Erstmals wird eine Spielenacht für die Jugend unter Leitung des Jugendwartes Axel Kluge veranstaltet, natürlich mit Übernachtung im Bootshaus. Im Winterhalbjahr nehmen einige Vereinsmitglieder bei der Wasserwacht/Ortsgruppe Wörth an einem Rettugsschwimmer-Training im Hallenbad teil. Eine Reihe von Booten werden durch Neptun Karl Rohe und seinen Nixen Martina Wildgruber und Julia Wernig mit verschiedenen „Fluss-Wässerchen" getauft. Die Wassersportgemeinschaft Kleinheubach feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet ein Canadierrennen statt, bei dem die Klingenberger Kanuten den ersten Platz erreichen. Auch beim Wanderfahrerwettbewerb stehen die Klingenberger wieder auf dem 1. Platz in Unterfranken. Das goldene Wanderfahrerabzeichen erhält Axel.  Isa Winter-Brand wird mit dem „Gold 5“ und Franziska und Werner Schuck werden mit dem „Gold 15“ Abzeichen ausgezeichnet.

Es wurde ein Unterstellplatz für die Bootsanhänger gebaut.


2004  Es finden Anfängerkurse statt und praktische Übungen wie Ein- und Aussteigen können im Acordis-Schwimmband geübt werden. Beim Wanderfahrerwettbewerb steht der KCK erneut an 1. Stelle in Unterfranken Das goldene Wanderfahrerabzeichen erhält Georg Nickles.

2005 Der Bezirk Unterfranken gibt den Startschuss zur Mainstaffel-Fahrt. Die Strecke führte in Etappen von der Quelle bis zur Mündung, wobei die ersten beiden Abschnitte zu Fuß erkundet wurden. Kenterrollentraining findet im Hallenbad Mömlingen statt. Die Absenkung des Mains um ca. 50 cm nutzte man, um den Anlegesteg zu sanieren. Am Clubheim wurden Dach und obere Fenster erneuert. Jugendwart Axel Kluge ist mit 54 Jahren plötzlich verstorben. Dieses Amt konnte auch bei den Wahlen nicht mehr besetzt werden. Auch Bootswart Helmut Wohlrab ist mit 55 Jahren plötzlich verstorben. Dieses Amt übernimmt Hans Gröger. Seit dem 1. März ist das Bootshaus rauchfreie Zone. Wanderfahrerwettbewerb: 1. Platz in Unterfranken mit 17.484 km und 5. Platz in Bayern. Vereinsbester und außerdem drittbester Paddler Bayerns ist Peter Ebert mit 3.456 km.

2006 Die Mainstaffel-Fahrt wird fortgesetzt. Es wird bis zur Mündung in den Rhein gepaddelt. 150 Paddler waren hier dabei. Beim Wanderfahrerwettbewerb nimmt der KCK den 1. Platz in Unterfranken mit 18.747 km ein.

2007 Wieder ist der KCK beim Wanderfahrerwettbewerb an erster Stelle in Unterfranken (21.360 km), in Bayern an 3. Stelle. Isa Winter-Brand wird zur Vizepräsidetin für Freizeitsport beim Bayerischen Kanuverband gewählt. Ein "Hausmacher Abend" wird ins Leben gerufen, bei dem jeder eine Kleinigkeit zu essen oder zu trinken (hausgemacht natürlich) mitbringt. Auch die hausgemachte Musik mit der Band "Hübbe und Drübbe" (Alexander Vill und Gerhard Abel) brachte Stimmung ins Bootshaus.

2008 Die Kanuten des KCK paddeln insgesamt 19.729 km und erreichen damit erneut den 1. Platz in Unterfranken. Die digitale Fotographie ist auf dem Vormarsch und macht die Anschaffung eines Beamers erforderlich. Theo Neuberger stellt die zur Verfügung gestellten Fotos zu einem schönen Vortrag zusammen, der nun jeweils am Jahresrückblick vorgeführt wird.

2009 Werner Straub war seit 40 Jahren Vorstand bei Kanuclub Klingenberg. Er gibt in diesem Jahr sein Amt an Evelyn Vill ab. Werner Straub wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Er bleibt weiterhin im Verein als Bootswart tätig. Beim Wanderfahrerwettbewerb erreichen die Kanuten mit 22.035 km (Vereinsrekord) den 1. Platz in Unterfranken und den 2. Platz in Bayern. Eine herausragende Leistung kam von Peter Ebert. Er paddelte 4.562 km und ist damit bester Paddler Bayerns. Im Bootshaus wurden neue Fenster eingebaut. Ein neuer Anhänger für den 10-Canadier wurde angeschafft. Ein alter Brauch – das Sonnwendfeuer – ließ man wieder aufleben.

2010 Das Carport wird erweitert, sodass nun zwei Bootsanhänger darunter Platz haben. Peter Ebert ist mit 3131km bester Kanute Bayerns und erhält für insgesamt 41.135 gefahrene Kilometer das Globusabzeichen, das durch die 1. Vorsitzende des Bezirks Unterfranken, Isa Winter-Brand verleihen wird. Der Verein steht mit 19067 km auf Platz eins in Unterfranken. Der Bezirkspokal steht wieder im Vereinsheim.

2011 Das Vordach wird erneuert. Richtfest am 07.05.: Mit dem Richtspruch  „Auf dass der KCK unter diesem Dach noch recht oft feiert singt und lacht.“, wurde das Dach von Alexander Vill eingeweiht. Im Wanderfahrerwettbewerb steht der KCK mit 21353 km Gesamtleistung auf Platz eins in Unterfranken.  Die Jugend trägt mit 1192 km (1. Platz in Unterfranken) zur Vereinsleistung bei. Peter Ebert ist mit 3829 km bester Kanute Bayerns. Hubertine Schmitz ist mit 2662 km beste Paddlerin Bayerns

2012 richtete man wieder ein Bootshausfest aus. Highlight der Veranstaltung war der Frühschoppen am Sonntag, begleitet von der Musikkapelle des Musikerin Röllfeld. Der Grillplatz wurde neu angelegt, ein großer runder Holztisch ersetzt nun die maroden Sitzgarnituren. Weiterhin wurde eine Glühwürmchenfahrt (Beleuchtungsfahrt in der Dämmerung) ins Leben gerufen. Mit 21390 km steht der Verein erneut auf Platz eins in Unterfranken, davon waren 1748 km von der Jugend erpaddelt worden.  Dennis Vill erhält für insgesamt 1702 km das silberne Jugendwanderfahrerabzeichen, Moritz Becker erhält für 369km Jugend –Bronze, Bärbel u. Klaus Helmstetter werden mit dem „Gold 10“-Abzeichen ausgezeichnet.

2013 Bei einer Bootstaufe wurden von Neptun Gerhard Abel, den Nixen Viktoria Kolb und Selina Lux sowie Nöck Lennart Ebert 25 Boote, darunter ein neuer Vereinseiner mit dem Namen „Phoenix“ getauft. Die 1. Schmankerl & Wein-Fahrt wird veranstaltet. Auf der Strecke von Freudenberg nach Klingenberg werden an verschiedenen Stationen Weine und dazu passende Schmankerl verköstigt. Dennis Vill erhält Jugend-Gold für insgesamt 2570km. Klaus Helmstetter veranstaltet ein Paddeltraining für Fahranfänger. Mit 20905km steht der KCK auf Platz eins in Bayern und Unterfranken. Der Schüler-Jugendanteil beträgt 1994km. Hubertine Schmitz ist mit 2500km zum dritten Mal in Folge Beste Paddlerin Bayerns.







2013 Bootstaufe


2014 Der Verein wird 90 Jahre alt und man beschließt aus diesem Anlass ein Bootshausfest zu veranstalten. Die „Alte Werkstatt“ wird mit einer Sitzgruppe ausgestattet und renoviert, so dass sie als Aufenthaltsraum für Campinggäste genutzt werden kann. Dennis Vill wird im BKV zum Jugend-Kanusportler des Jahres gewählt. Als Urlaubsziel über Pfingsten zieht es die Kanuten an den Staffelsee auf die Große Birke.

2015 Peter Ebert ist mit 3030 km zum 15. Mal in Folge fleißigster Paddler bei den Herren. Auch Hubertine Schmitz ist erneut beste bei den Damen mit ebenfalls 3030 km. Mit 21547 km steht der Verein auf  Platz eins in Unterfranken. Der in die Jahre gekommene Jägerzaun wird durch einen neuen Bretterzaun ersetzt. Die 1. Minigolftour nach Miltenberg und die 3. Schmankerl und Weinfahrt werden ausgerichtet. Neues Jugendboot mit dem Namen Idefix wird angeschafft.

2016 Im Sommer erfolge die Renovierung des Clubraums. Es wurden Fußboden, Theke und Beleuchtung erneuert. Die Decke zum Bootslager wurde von beiden Seiten isoliert, außerdem bekam der Clubraum einen neuen Anstrich. Thomas Schmitz wird als erster Paddler beim KCK das silberne und goldene Wanderfahrerabzeichen im gleichen Jahr verliehen.

2017 Der KCK wird DKV-Kanustation. Bei den Wahlen konnten alle Ämter besetzt werden. So wurde Thomas Kolb zum Wanderwart und Dennis Vill zum Jugendwart gewählt. Die Jugend kommt regelmäßig am Bootshaus zum Jugendtreffen zusammen. „Schmankerl und Wein“ wird zum vierten Mal nach einem Jahr Pause veranstaltet. Im Wanderfahrerwettbewerb steht der Verein mit 16073km auf Platz eins in Unterfranken. Das goldene Wanderfahrerabzeichen erhalten Marie-Luise Kluge, Theo Neuberger sowie Karl und Claudia Rohe. das silberne Schülerwanderfahrerabzeichen wird Philip Becker verliehen.


Chronisten: Evelyn und Dennis Vill



zurück